<selbsthilfe.solo>



Mein Setup - die Entwicklung

im Laufe der Zeit verändert sich ja so einiges
 

Aller Anfang ist schwer. Zum Glück hatte mein Dad noch ein Sony-Mikro rumliegen. Aber das Ding die ganze Zeit festhalten? Wohl eher nicht. Also musste eine Lösung her: Mikro in die Tasse - als erste Lösung recht brauchbar, wenn auch ungewöhnlich.

 

Leider hat diese Konstruktion einige Rückkopplungsgeräusche verursacht. Aber Not macht mal wieder erfinderisch. Tasse kam weg und wurde durch einen Duftöl-Teelicht-Ständer ersetzt. Damit das Mikro auch einigermaßen fest drinnen steckt, dient ein Waschlappen (Mikrofaser, wen's interessiert).

 

Damit der Sound ein wenig voller und das Rauschen reduziert wird, musste ein Mischpult her. Irgendwann hatten wir zwar mal eins, aber das wurde leider verkauft. Darum ging's ab zu eBay und raus kam dieses kleine Schmuckstück: